|     www.gern-nw.de
Montag · 27 | 06 | 2016
 
Schriftgröße
 

 

 

Nuklearmedizin

Als Nuklearmedizin bezeichnet man die medizinische Anwendung von radioaktiven Substanzen zu therapeutischen und diagnostischen Zwecken. In der Diagnostik unterscheidet man die Aktivitätsmessung durch Abtasten der Körperoberfläche mit einer Gammakamera, genannt Szintigraphie, oder Messungen an Körperausscheidungen bzw. Gewebeproben.

Kurzinfo

Als Tracer (von engl.: to trace = verfolgen, aufspüren) bezeichnet man in der Nuklearmedizin radioaktiv markierte physiologische Substanzen, die nach Einbringung in lebende Organismen verschiedenste Untersuchungen ermöglichen.

Die Nuklearmedizin dient zur Untersuchung von Funktionsabläufen in den Organen des Körpers. Insbesondere ist es möglich, die Stoffwechselvorgänge der Schilddrüse, die Nierenleistung und -durchblutung, den Knochenstoffwechsel, die Lungendurchblutung oder die Herzmuskeldurchblutung zu untersuchen. Entzündungen und Blutungsquellen lassen sich feststellen und lokalisieren. Dazu wird schwach radioaktiv angereichertes reines Wasser in die Vene gespritzt, welche vom Körper ohne Probleme vertragen wird. Nachdem sich die Substanz verteilt hat, werden mit einer sogenannten Gammakamera Aufnahmen der Körperregion oder des gesamten Körpers angefertigt.

Die Verteilung der radioaktiven Substanz im Körper dauert unterschiedlich lange. Bei den Nieren und der Lunge kann sofort mit der Aufzeichnung begonnen werden, bei der Schilddrüse dauert es etwa 20 Minuten, bei Knochen und Herz bis zu 3 Stunden. Unter Umständen müssen vorbereitende Maßnahmen getroffen werden (z.B. nüchtern, Änderung der Medikamenteneinnahme). Hierzu werden Sie durch Ihren Arzt oder die Mitarbeiter der Praxis informiert. Die Aufzeichnungen werden mit Computerprogrammen berechnet. Dies nimmt längere Zeit in Anspruch.

Das endgültige Resultat wird Ihrem zuweisenden Arzt mitgeteilt. Die Auswertung der Resultate wird der Arzt dann mit Ihnen unter Berücksichtigung anderer Untersuchungsergebnisse und Ihrer Krankengeschichte besprechen.

 

Die Praxis betreibt zwei Gammakameras. Es stehen eine GE Millenium MG (im Foto abgebildet) und eine Elscint Apex SPX6 für die Untersuchungen zur Verfügung. Hiermit können Funktionsabläufe im Körper sichtbar gemacht werden.

[ Sie sehen auf dem Foto 2 Mitarbeiterinnen der Praxis. ]


 
In der Nuklearmedizin werden medizinische radioaktive Substanzen verwendet. In unserer Praxis arbeiten wir überwiegend mit Technetium. Das Technetium wird für eine Knochenszintigraphie mit einem entsprechenden Tracer markiert und in die Armvene injiziert. Nach mindestens 2 Std. kann z. B. eine Ganzkörperaufnahme angefertigt werden. Die Knochenszintigraphie ist eine Methode um den Knochenstoffwechsel darzustellen. Veränderungen am Knochen, z.B. Rheuma oder bösartige Veränderungen, aber auch Frakturen werden dadurch sichtbar.

 
Für eine Schilddrüsenszintigraphie wird Technetium verwendet. Wir verwenden üblicherweise 99m Technetium, welches in die Armvene injiziert wird. Bereits nach 15 Min. kann die Aufnahme erfolgen. Die Aufnahme zeigt Funktion, Größe, Lage und evtl. knotige Veränderungen der Schilddrüse. In Verbindung mit einer Ultraschalluntersuchung und ggfs. einer Untersuchung schilddrüsenspezifischer Laborwerte können somit Schilddrüsenerkrankungen erkannt und behandelt werden.



 
Die Abbildung zeigt eine Myokardszintigraphie. In dieser Untersuchung wird der Herzmuskel untersucht. Hierfür wird Technetium mit einem entsprechenden Tracer markiert und in die Armvene injiziert. Nach ca. 45 Min. wird eine Aufnahme angefertigt. Die Untersuchung zeigt, ob der Herzmuskel eingeschränkt arbeitet, zu gering durchblutet ist oder bereits Narben durch Infarkte aufweist. Die Untersuchung erfolgt an 2 Tagen. Am ersten Tag wird vor der Aufnahme ein Belastungs-EKG durchgeführt. Am 2. Tag erfolgt die sog. Ruheuntersuchung ohne EKG.


Info: Nuklearmedizinische Anwendungen

Die erste Methode zur wirtschaftlichen Trennung von 99Mo und 99mTc wurde in den 1960er Jahren durch die beiden US-amerikanischen Forscher Walter Tucker und Margaret Green am Brookhaven National Laboratory entwickelt. Powell Richards veröffentlichte im Juni 1960 die erste Studie zur Anwendung von 99mTc in der Nuklearmedizin.

Ein Informationsblatt zur Nuklearmedizinischen Gelenktherapie (Radiosynoviorthese) finden Sie hier.


 
 

Letzte Aktualisierung:
28.04.2016


Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen [ Firefox, Opera, Google Chrome: STRG+D ]

© 2016 · steinweg.net