|     www.gern-nw.de
Donnerstag · 29 | 09 | 2016
 
Schriftgröße
 

 

 

Röntgendiagnostik

Röntgenaufnahmen fertigt unsere Praxis an den Geräten der Röntgenabteilung des Borromäus-Hospitals an.

Nachdem die Abteilung 2006 komplett erneuert worden ist, werden alle Aufnahmen in digitaler Technik angefertigt. Der Vorteil für unsere Patienten besteht in einer Reduktion der Strahlenbelastung und Vermeidung von fehlbelichteten Aufnahmen.


Wichtigste Anwendungen

Kurzinfo

Mit Hilfe von Röntgenstrahlen werden Krankheiten des menschlichen Körpers sichtbar gemacht.

Neben Röntgenaufnahmen der Lunge und des Skelettsystems bieten wir zahlreiche Spezialverfahren an,
für die eine Untersuchung unter Durchleuchtung erforderlich ist. Die wichtigsten sind nachstehend aufgeführt:
  • Phlebographie (Kontrastuntersuchung der Venen)
  • Urographie (Kontrastuntersuchung der Nieren und Harnwege)
  • Oesophagogramm (Röntgen der Speiseröhre)
  • Enteroklyse nach Sellink (Doppelkontrastuntersuchung des Dünndarms nach Einlegen einer Duodenalsonde


Nicht zu unserem Spektrum gehören die

  • Arteriographie (Kontrastuntersuchung von Arterien über einen Katheter). Für die Arteriendarstellung aus rein diagnostischen Zwecken reicht heute die nicht-invasive Technik der Kernspin-tomographie in den allermeisten Fällen aus (MR Angiographie).
       
  • Cholangiographie. Dieses Röntgenverfahren ist heute durch den Ultraschall in Verbindung mit endoskopischen (ERCP) und kernspintomographischen (MRCP) Techniken zur Darstellung von Gallenblase und –wegen vollständig abgelöst. Vor einer geplanten Steinzertrümmerung macht es gelegentlich Sinn, den Kalkgehalt eines Gallenblasenkonkrementes durch eine Computertomographie zu bestimmen.
       


Patientenvorbereitung

Dünndarm
2 Tage vor der Untersuchung keine blähenden und stark fetthaltigen Speisen und Getränke. Erlaubt sind Kaffee oder Tee, kohlensäurefreies Wasser, Zwieback/Knäckebrot, Eier, magerer Schinken - bitte aber keine Fruchtsäfte, Milch oder kohlensäurehaltigen Getränke, keine Hülsenfrüchte, kein Brot und keine fettreichen Fleisch- oder Wurstsorten.
1 Tag vor der Untersuchung keine feste Nahrung mehr, viel kohlensäurefreies Wasser trinken.
Am Untersuchungstag nüchtern bleiben (evtl. Getränke und Nahrungsmittel für eine Stärkung gleich nach der Untersuchung mitbringen).

Phlebographie, Urographie
Wegen einer möglichen Kontrastmittelunverträglichkeit und zur Vermeidung störender Darmluft-Überlagerungen sollten Sie hierzu möglichst nüchtern sein.
Auf die Kontraindikationen einer Gabe jodhaltiger Röntgenkontrastmittel (v.a. Überfunktion der Schilddrüse, hochgradige Niereninsuffizienz) sei an dieser Stelle hingewiesen. Nähere Details erfahren Sie unter Kontrastmittel im Kapitel Computertomographie.


 
 

Letzte Aktualisierung:
22.08.2016


Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen [ Firefox, Opera, Google Chrome: STRG+D ]

© 2016 · steinweg.net